Sonntag, 3. Juni 2012

Wie man sich einen hübschen "Ärgerkörper" schafft

Foto: Wie man sich einen hübschen "Ärgerkörper" schafft:

Wenn Du Dich ärgerst, löst das biochemische Prozesse in Deinem Gehirn und auch im ganzen Körper aus. Geschieht das öfters, bildet sich das Gehirn (und auch der Körper) um. Neue Nervenverbindungen werden geschaffen, Blutdruck und Puls steigen dauerhaft.....etc. Das alles geschieht, weil der Körper Deinen Anforderungen "so schnell und doll wie möglich jederzeit schwarzärgern" so gut wie möglich nachkommen möchte. 

Nach 7 Jahren sind all Deine Körperzellen erneuert. Hast du dich die letzten Jahre ordentlich geärgert, dann hast du nun einen "tollen" "Ärgerkörper" mit allen seelischen und gesundheitlichen Folgen (von Deiner Beliebtheit bei anderen gar nicht zu sprechen)
Selbiges gilt natürlich auch für andauernden Hass, Selbstmitleid, Negativseherei etc...

Nun die gute Nachricht: Mit Liebe, Zufriedenheit, Freundlichkeit...etc. klappt das genauso.

Wer also willst Du (in spätestens 7Jahren) sein?


Wenn Du Dich ärgerst, löst das biochemische Prozesse in Deinem Gehirn und auch im ganzen Körper aus. Geschieht das öfters, bildet sich das Gehirn (und auch der Körper) um. Neue Nervenverbindungen werden geschaffen, Blutdruck und Puls steigen dauerhaft.....etc. Das alles geschieht, weil der Körper Deinen Anforderungen "so schnell und doll wie möglich jederzeit schwarzärgern" so gut wie möglich nachkommen möchte.

Nach 7 Jahr...en sind all Deine Körperzellen erneuert. Hast du dich die letzten Jahre ordentlich geärgert, dann hast du nun einen "hübschen" "Ärgerkörper" mit allen seelischen und gesundheitlichen Folgen (von Deiner Beliebtheit bei anderen gar nicht zu sprechen)
Selbiges gilt natürlich auch für andauernden Hass, Selbstmitleid, Negativseherei etc...

Nun die gute Nachricht: Mit Liebe, Zufriedenheit, Freundlichkeit...etc. klappt das genauso.

Wer also willst Du (in spätestens 7Jahren) sein?
 
Nicola Hirsch, Medizinjournalistin, Heilpraktikerin Bonn
 www.integrale-heil-und-lebenspraxis.com
Autor: Nicola Hirsch bei Google Plus,

Keine Kommentare:

Kommentar posten