Donnerstag, 14. Juni 2012

Wege aus dem Burnout



Wieder auf die Füße kommen, das Leben ins Gleichgewicht bringen und am eigenen Lebensplan arbeiten

Manchmal ist ein nahender Burnout für den Betroffenen gar nicht so leicht zu erkennen. Denn man rutscht langsam in ihn hinein. Und die Frühsymptome können auf vieles hindeuten. Vielleicht ist da nur eine nicht enden wollende Infektserie, seit einigen Wochen oder Monaten schlechter Schlaf, Unkonzentriertheit, Nervosität, viel Streit und eine immerwährende Abgeschlagenheit. Mancheiner ahnt aber schon, um was es sich da handeln könnte. Dennoch macht es das nicht leichter. Für viele Betroffene ist nämlich der Schritt sich eine Burnout-Problematik einzugestehen oder sich vielleicht sogar zu einer Burnout-Behandlung zu entschließen unendlich schwer. Denn jeden Tag denkt man sich vielleicht: "...es geht schon noch eine Weile...in drei Wochen ist das Projekt beendet...übermorgen ist Wochenende...wenn ich jetzt ausfalle, ist meine Karriere im Eimer...'. Vielleicht wird einem in einer der vielen schlaflosen Nächte aber klar, dass es so doch nicht mehr lange gut gehen kann.



Ich selbst habe viele Jahre in der freien Wirtschaft gearbeitet, genau da, wo Burnouts 'produziert' werden. Ich weiß also, wovon ich spreche. Ziel sollte es sein, einen Burnout zu erkennen und zu behandeln, bevor sich ein Zusammenbruch ereignet. Ist es erst einmal bis zu einem totalen Zusammenbruch gekommen, ist oft ein langer Aufenthalt in einer Klinik vonnöten. Erkennt man aber rechtzeitig seine Situation, kann ein Ausstieg aus der Abwärtsspirale gelingen. Allerdings das i.d.R. nur mit professioneller Hilfe und das ganz wichtig: unter Kooperation des Patienten. Denn niemand kann Dich da raus holen, außer Du selber.


Für die Behandlung eines Burnout-Syndroms ist für mich daher eine individuell-konzeptionelle Herangehensweise unerlässlich. Wir können die körperlichen Folgen eines Burnout mit Hilfe der Orthomolekularen Medizin sehr gut abfedern und den Körper in einem absehbaren Zeitraum wieder auf die Füße bringen. ‚Bluttuning‘ funktioniert eben bei Burnout-Patienten genauso gut wie bei Leistungssportlern. Jedoch wäre es aus meiner Sicht äußerst unseriös, es dabei zu belassen.



Die zweite Säule des Burnout-Konzeptes bildet daher die Bearbeitung der Frage, wie der Betroffene in diese Situation gekommen ist und wie es im Leben des jeweiligen Menschen weiter gehen kann und soll. Hier kommen Verfahren wie Integrale LebensPraxis, Coaching oder Psychotherapie oder Biografiearbeit zum Einsatz.


Die dritte Säule bildet das Erlernen von Entspannungsverfahren, im besten Falle bis hin zur Einübung einer regelmäßigen Meditationspraxis. Ich biete aus diesem Grunde eine regelmäßige Meditationsgruppe an jedem 1. und 3. Dienstag im Monat in Bonn an, in der im beruflichen Stress stehende Menschen auch ohne Vorkenntnisse unterschiedliche Meditationsformen erfahren können. Mein Motto zu diesen Meditationsgruppen ist: Meditation für alle - auch für Kopfmenschen. Meine Meditationsgruppen sollen all diejenigen ansprechen, denen autogenes Training und progressive Muskelentspannung zu langweilig, Zen zu viel 'Nichts' und sonstige Mediationsformen oft zu esoterisch sind. Es gibt viele Wege aus dem Stress in die Ruhe. Lass Dich überraschen...;-)



Die vierte Säule der Burnout-Therapie wird gemeinschaftlich von Ernährungstherapie, Sporttherapie und der naturheilkundlichen Behandlungsbegleitung gebildet. Sofern in der behandelnden Praxis vorhanden, kann das Therapiekonzept durch die Biophotonen-Therapie ergänzt werden.



Wie die Gewichtung der einzelnen Therapiesäulen vorgenommen wird, ist individuell zu entscheiden. Wer den Verdacht hat, an einem beginnenden Burnout zu leiden, sollte schnellstens mit seinem Arzt oder Heilpraktiker darüber sprechen. Je früher die Behandlung beginnt, umso besser. Beginnt die Behandlung ganz früh, fällt das Stichwort Burnout zuweilen gar nicht. Dann würde man das ganze eher als Integrale LebensPraxis bezeichnen, die ich aber auch jedem nur ans Herz legen kann.

Nicola Hirsch, Medizinjournalistin, Heilpraktikerin Bonn

Weitere Informationen findet Ihr hier:
http://www.Ambulante-Burnout-Therapie.
http://www.Integrale-Heil-und-LebensPraxis.com

Näherungsweise kann ggf. dieser Test helfen Deine Situation ein zu schätzen:
http://www.burnout-lightup.de/burnout/der-test/

Autor: Nicola Hirsch bei Google Plus,


1 Kommentar:

  1. Hi, wir hatten in unserer Firma im Rahmen von Betriebliche Gesundheitsförderung
    Psychologen im Haus, die uns die Auswirkungen von Stress erklärt haben. Stress ist einer der Hauptgründe für Rückenschmerzen
    . Sehr interessant.

    AntwortenLöschen